UA-52778097-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Interessante Links
 

Tennis-Infos

Adlershofer Tennis-Club e.V.

Tennis-Verband Berlin-Brandenburg e.V.

Deutscher Tennis Bund

Eurosport

Info´s zur Tennisweltrangliste

Herren Weltrangliste

ATP-Rangliste Einzel

ATP- Rangliste Doppel

Damen Weltrangliste

WTA-Rangliste Einzel

WTA-Rangliste Doppel

 

Spiele

Tennis game

Ein Satz geht zwar nur bis drei anstatt bis sechs, aber um die Zählweise beim Tennis zu lernen ist es super:)

Tennis Cup

Super! Zwei Gewinnsätze bis sechs. Turnier oder Training mögl. 

 

Witze

 

2 Nonnen spielen Tennis. Die Erste macht den Aufschlag und der Ball geht ins Aus. Sie sagt: "Scheiße, daneben!"
2. Versuch. Sie schlägt auf, und wieder fliegt der Ball ins Aus. Wieder sagt sie: "Scheiße daneben!"
Da sagt die 2. Nonne: "Wenn du noch einmal Scheiße daneben sagst, dann soll dich der Blitz treffen!" Die 1. Nonne verspricht sich daran zuhalten.
3. Aufschlag: Ball fliegt ins Aus und wieder "Scheiße daneben!"
Plötzlich ein Donnerschlag und der Blitz trifft die falsche Nonne.
Eine Stimme von oben: "Scheiße daneben!"

 

Boris Becker und Michael Stich sind beim Fallschirmspringen. Gerade aus dem Flugzeug gesprungen sagt Stich zu Becker: "Verdammt - ich habe aus Versehen einen Rucksack umgeschnallt!" Darauf Becker trocken: "Ich glaube, heute hast Du einmal den härteren Aufschlag!"

 

"Boah, so schlecht wie heute hab ich noch nie gespielt", wettert Müller nach dem verlorenen Match beim Handshake mit Meier. Darauf Meier: "Ach, Sie haben schon mal gespielt?"

 

Zwei Sportler treffen sich. Sagt der eine: "Hey, ich habe jetzt einen Golfsack!".
Darauf der Andere: "Tut denn das auch so weh wie ein Tennisarm?"


Treffen sich zwei Frauen zum Tennis. Sagt die eine :"Hast Du die Regeln im Kopf?"

Die andere:"Wieso,hab ich Nasenbluten?"


Ein Arzt hat einen neuen Computer, der anhand von Urin jede Krankheit feststellen kann.

Nun kommt ein Mann, der sagt, er hat Schmerzen im rechten Arm. Die Urinprobe kommt in den Computer, und wenig später kommt unten ein Zettel heraus mit der Diagnose: "Sie haben einen Tennisarm."
Der Arzt gibt dem Mann ein Rezept mit und einige Behandlungstips. Weil es nach einer Woche aber nicht besser ist, geht der Mann wieder zum Arzt.
Die selbe Prozedur mit dem Computer- und wieder ist die Diagnose 'Tennisarm'!
Nun denkt sich der Mann, ich werde dem Computer eins auswischen. Er läßt sich Urin von seiner Tochter und von seiner Frau geben. Diesen mischt er mit seinem und bringt das ganze wieder zum Arzt. Der Computer rattert einen Augenblick, dann kommt wie gehabt ein Papierstreifen heraus mit der Diagnose: "Ihre Tochter bekommt ein Kind, ihre Frau hat ihre Tage. Und wenn sie nicht aufhören zu onanieren, dann werden sie ihren Tennisarm nie los!"

 

Warum unterhalten sich Steffi Graf und Andre Agassi immer nur so kurz?
Ganz einfach, in der Tennisszene ist bekanntlich nach fünf Sätzen schluss!

 

Dies ist der Beweis dass ein Beamter auch Intelligenz braucht: Treffen sich zwei Beamte im Tennisklub. Fragt der eine: “Viel zu tun im Kulturamt?” “Kaum der Rede wert. Wenn wir nicht so intelligent wären, brächten wir es gar nicht fertig, das bißchen Arbeit auf vier Beamte aufzuteilen!”

 

Der Vater nimmt seinen Sohnemann zur Seite: "Sag mal, mein Sohn, was wünschst du dir eigentlich zum Geburtstag?"
"Einen Tampon, Papa!"
"Wie kommst du denn ausgerechnet darauf?"
"Naja, die im Fernsehen sagen doch immer, dass man damit Schwimmen, Reiten und sogar Tennisspielen kann!"

 

"Und Ihr Fachgebiet ist also Tennis?", fragt der Quizmaster. Der Kandidat antwortet "So ist es!".
Der Quizmaster: "Und Sie kennen sich dort auch wirklich bestens aus?"
Der Kandidat: "Ich bin davon überzeugt, dass ich Ihnen jede Frage beantworten kann - ich habe mich bestens vorbereitet!"
"Bravo! Dann kommt jetzt die Preisfrage: Wie viele Maschen hat ein Tennisnetz?"

 

Frau Müller beschwert sich beim Sportartikelhändler: "Hören Sie, der Tennisschläger, den ich letzte Woche bei Ihnen gekauft habe, taugt nichts!"
"Warum das denn nicht?"
"Kann ich Ihnen sagen: Letzte Woche habe ich ihn aus Versehen in der Halle liegen lassen - und was soll ich Ihnen sagen: diese Woche liegt er immer noch da..."

 

Der Teufel besucht Petrus, um ihm den Vorschlag zu machen mal einen Tennisvergleichskampf Hölle gegen Himmel zu veranstalten.
Petrus lächelt nur: "Ihr werdet doch keine Chance haben. Sämtliche gute Tennisspieler sind im Himmel. Das weißt Du aber auch, Teufel!"
Der Teufel lächelt zurück: "Ja, macht aber nix, denn wir haben alle Schieds- und Linienrichter!"

 

Ein Tennis-Doppel-Team fliegt nach Amerika. Aus Langeweile beginnen die Burschen in der Maschine mit der Filzkugel zu spielen. Der Pilot kann die Maschine kaum noch halten und schickt den Funker nach hinten. Nach zwei Minuten ist absolute Ruhe.
"Wie hast Du denn das gemacht?"
"Na ja", meint er, "ich habe gesagt: Jungs, es ist so schönes Wetter, spielt doch draußen vor der Tür!"

 

John McEnroe (Tennislegende) nach der Partie zum Stuhlschiedsrichter: "Wie heißt eigentlich Dein Hund?" Daruf der Schiri: "Häh? Ich habe doch gar keinen Hund!" Entgegnet McEnroe: "Blind und keinen Hund? Das ist nicht gut..."

 

 

Zitate

Immer wieder fällt auf den Tennisplätzen dieser Welt ein äußerst amüsanter Spruch. Halten wir fest, was uns Sportler, Moderatoren, Prominente, Reporter oder auch Funktionäre nicht alles schon sagen wollten und gesagt haben:

Hans-Jürgen Pohmann (Reporter):
"Urplötzlich ist er nach vorne marschiert, förmlich geschlichen." "Mike Morrissey, der schlanke Stuhlschiedsrichter, sieht sich den Abdruck an. Mein lieber Mann, der ist aber gut über den Winter gekommen..." "Oh, späte Entscheidung des Linienrichters, Morrissey stolpert runter - ja, der Ball war aus" "Behrend wischt den Abdruck weg, der geschmeidige Mike Morrissey darf wieder zurück auf seinen Stuhl. Kleines Schaulaufen vom Schiedsrichter!" "Der Tennis-Troubadour aus Kuba peitscht unser Tennispublikum an!" (gemeint war selbstverständlich Dauergast Roberto Blanco).


Rudi Cerne (Reporter):
"Andre Agassi verabschiedet sich von Hannover mit einem tränenden und einem weinenden Auge."


Volker Kottkamp (Reporter):
"Sie wird sicher gleich erklären, wie es zu diesem nicht zu erklärenden Einbruch bei ihr kam."


Matthias Stach (Reporter):
"Wie wir hören, hören wir nichts, aber immerhin sehen wir's."


Jana Kandarr (Spielerin):
"Er hat mir gesagt, was ich machen soll und prompt habe ich den Satz mit 0:6 verloren." (über die Tipps von Tennis-Bundestrainer Markus Schur)


Marc-Kevin Goellner (Spieler):
"Verlieren ist wie gewinnen. Nur umgekehrt."


Nicolas Kiefer (Spieler):
"Ich habe mich entschieden: Ich werde mich morgen oder nächste Woche entscheiden."


Tommy Haas (Spieler):
"Diese blöden Bälle waren zu weich." (begründet sein Aus bei den German Open nach 9 Matchbällen).


Boris Becker (Spieler):
"Der Mensch ist ein unbegründetes Wesen." "Ich kann frei entscheiden, ob ich morgens aufwachen möchte oder nicht." "Der Zahn der Zeit läuft auch an mir nicht vorbei." "Nach einer Niederlage kommst du ins Grübeln, und zu Hause fällt dir die Wand auf den Kopf." "Ich war früher eigentlich fußballverrückter als tennisverrückter.""Bei mir gehen Kopf und Füße Hand in Hand." "Da ich nun seit 15 Jahren auf eigenen Beinen stehen muss, habe ich gelernt zu schwimmen." "Manchmal fühle ich mich schon wie 40. Tennisjahre zählen wie Hundejahre." "Ob man an Nummer zwei oder an fünf steht, ist ganz egal. Es geht darum, die Nummer eins zu sein." "Wenn ich nicht verliere, kann der andere nicht gewinnen."


Manfred Rommel(dt. CDU-Politiker, 1974-96 Oberbürgermeister Stuttgart):
"Einer Gesellschaft, die man damit unterhalten kann, daß zwei Menschen einen Ball hin- und herschlagen, ist alles zuzutrauen."


Brad Gilbert (US-amerik. Tennisspieler)

"Der Tennisplatz ist eine Landkarte, und man muss die richtigen Stellen kennen, von denen aus man den Punkt macht, oder wie ich es nenne: den Ball tötet. Es ist egal, ob es der zweite oder zehnte Ball ist, die Stelle muss stimmen."
"Tennis ist Langstrecke. Du kannst nicht immer mit Tempo 220 über die Autobahn rasen, du musst lernen, dass manchmal 110 reichen."


Erich Kästner (1899 - 1974) über Tennis"Tennis ist ein Duell auf Distanz", noch dazu das einzige Beispiel dieser Spezies. Insofern gleicht es, auf anderer Ebene, der Forderung auf Pistolen. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass man sich nicht abmüht, dahin zu schießen, wo der Gegner steht, sondern möglichst dahin, wo er nicht steht. Außerdem, doch das zählt nur als Folge, ist Tennis ein höchst bewegliches Duell.
Da der beste Schuss jener ist, der am weitesten danebentrifft, und da der Gegner mit der gleichen Kugel und derselben Absicht zurückschießt, lautet der wichtigste Tennislehrsatz: Laufen können ist die Hauptsache. Wer die unermüdliche Fähigkeit besitzt, rechtzeitig und in der richtigen Stellung am Ball zu sein, wird auch den schlagstärksten Gegner am Ende besiegen.
Die Skiläufer kämpfen gegen die Uhr. Die Schwimmer kämpfen nebeneinander. Die Stabhochspringer kämpfen nacheinander. Beim Fußball kämpft man in Rudeln. Die Boxer kämpfen Fuß bei Fuß. Nur die Tennisspieler duellieren sich auf Distanz. Und als einzige ohne zeitliche Regelgrenze! Und bis zur letzten Minute bleibt ungewiss, wer Sieger sein wird. Die entscheidenden Eigenschaften für ein solches Duell sind Kraft, Diplomatie, Konzentration, Schnelligkeit, Ökonomie, Präzision, Ahnungsvermögen, Witz, Ruhe, Selbstbeherrschung und Verstand. Und wer die eine oder andere Fähigkeit nicht besitzt, muss trachten, sie durch die zuletzt genannte, den Verstand, zu ersetzen.

 

Schlag auf Schlag

 

Ich krieg` `nen Schlag von diesem Schläger ab

Und denke fast jetzt mach` ich schlapp,

Er auf die andere Seit´ mich schlug…

…ungebremst mein Flug.

Den zweiten Schlag erwart` ich nicht

Und krieg ihn daher ins Gesicht.

Ich flieg den Weg wieder zurück,

und lande doch in einem Stück,

ich pralle von dem Boden ab,

und merk, was ich für`n Pech doch hab,

denn wieder schlägt`s mich hoch hinaus,

ich denke jetzt ist alles aus,

ich fliege wirklich meterweit

und mach` mich für den Sturz bereit,

doch plötzlich schmettert jemand und er trifft,

wo auch das Jammern nicht mehr hilft.

Ich schlage auf und rolle weiter,

die Sonn` steht hoch, das Wetter ist heiter,

der Platz ist rot, doch nicht von Blut,

denn dafür geht`s uns noch zu gut,

ich wurd` getroffen überall.

Ich bin nun mal der Tennisball.